Freiheit in Christus

1120 of 28 items

Was war Paulus‘ „Pfahl im Fleisch“?

by Erwin Zoor
Paulus Pfahl im Fleisch

Mir ist gegeben ein Pfahl ins Fleisch… (2.Kor. 12,7)

Seit vielen Generationen stellen Bibelkommentatoren unzählige Theorien darüber auf, was dieser Pfahl im Fleisch des Paulus war. Die Liste der beliebtesten unter ihnen reicht von verschiedenen Krankheiten (Malaria, Epilepsie, Augenkrankheit Ophtalmie) über quälende Schuldgefühle für die Verfolgung der Gemeinde bis hin zur sexuellen Abhängigkeit, die Paulus nie überwinden konnte.

Ich habe diese Theorien nie für überzeugend oder zufriedenstellend gehalten.

Wenn wir den Text so nehmen, wie er dasteht und ihn mit anderen Texten vergleichen, die eine ähnliche Sprache besitzen und dann einen Schritt zurücktreten, um einen frischen Blick auf die Aufzeichnungen des Neuen Testaments in ihrer chronologischen Abfolge zu werfen, bietet sich uns ein völlig neues Bild, das ich persönlich überzeugend finde.

10 Dinge, die der heilige Geist NICHT tut

by Erwin Zoor

Wir hören oft von vielen “Berufsbezeichnungen” des heiligen Geistes, wenn Christen von dem Werk des Geistes Gottes in und durch uns sprechen oder predigen. Doch das vielseitige Wirken des heiligen Geistes sollte nicht als irgendwelche “Jobs” angesehen werden, die er im Auftrag der Gottheit leistet. Er ist kein “Sozialarbeiter”, der jeden Tag von 8-16 Uhr und wöchentlich 40 Stunden arbeitet und am Sabbat Überstunden leistet. Der heilige Geist ist der Geist Gottes, der zu uns kommt in und durch seinen Sohn Jesus Christus. Wenn wir vom heiligen Geist sprechen, meinen wir effektiv Christus persönlich in seiner geistigen Form. Er selbst ist der heilige Geist, und was er in dir und durch dich tut ist nicht sein “Job”. Der heilige Geist ist nichts anderes als sein Leben. Er ist deshalb ganz einfach nur er selbst und offenbart sich dir und denen um dich herum ganz natürlich.

Der Zweck des Gesetzes

by Erwin Zoor

Der Zweck eines Gesetzes ist, das Verhalten des Menschen entweder zu beschränken oder zu erzwingen. Ein Gesetz, das sagt: “du sollst nicht”, beschränkt das Verhalten, während: “du sollst” ein bestimmtes Verhalten fordert bzw. erzwingt. Gesetze haben nur mit dem äußeren Verhalten zu tun.

Gott gab viele Gesetze im Laufe der biblischen Geschichte. Nicht alle diese Gesetze hatten denselben Zweck und auch nicht dieselbe Wichtigkeit.

Gedanken über die zwei Bündnisse

by Erwin Zoor

Immer wieder wird das Argument aufgebracht, dass der Alte und der Neue Bund nicht zwei unterschiedliche und chronologisch aufeinander folgende Erfahrungen in der Geschichte dieser Welt seien, sondern vielmehr zur persönlichen Lebenserfahrung eines Menschen gehörten. Es wird gesagt, dass man dann unter dem Gesetz sei, wenn man sich außerhalb von Christus befände, weil einen das Gesetz dann verurteile. Wenn man aber in Christus sei, dann wäre man vom Gesetz befreit. Einige argumentieren, dass diese Ansicht die absolute Wahrheit sei, weil sie von niemand Geringerem  als E. J. Waggoner und Ellen White unterstützt würde. Ich bin mir nicht sicher, was Ellen White diesbezüglich glaubte. Ehrlich gesagt, habe ich nie die Zeit dafür gefunden es auszuforschen, weil ich glaube, dass die Bibel klar genug ist, aber ich weiß, dass es das ist, was Waggoner glaubte.

Die wahre Definition der Sünde

by Erwin Zoor

Die kritische Frage lautet zunächst einmal: Was ist Sünde? Danach: Was ist die Wahre Natur der Sünde? Ich bin überzeugt, dass diese Fragen das Fundament vieler unserer Ideen und Vorstellungen prägen und unser Verständnis der Wahrheiten über Gerechtigkeit und Gesetz stark beeinflussen.

Die Bibel beschreibt Sünde auf zwei unterschiedliche Arten. Erstens als Übertretung des Gesetzes und zweitens als eine regierende Kraft, die das Leben des fleischlich gesinnten Menschen beherrscht.

  1. Wer Sünde tut, der übertritt auch das Gesetz, denn Sünde ist die Gesetzesübertretung. (1.Joh. 3,4)
  2. So tue nun nicht ich es, sondern die Sünde, die in mir wohnt. (Röm. 7,17)

Das Problem mit dem GESETZ

by Erwin Zoor
Gesetz Gottes

Es gibt ein fundamentales Problem im Verständnis vieler Christen, wenn es um die Funktion des Gesetzes geht. Ich selbst konnte es lange Zeit nicht verstehen. Aber seitdem ich die Botschaft  “Christus und seine Gerechtigkeit” besser verstehe und erkannt habe, was es wirklich bedeutet ein Christ zu sein, kann ich mehr denn je sehen, dass ein klares Verständnis über das Gesetz eine Notwendigkeit ist.

Hier ist eine vereinfachte Erklärung der Funktion des Gesetzes in drei Punkten:

Das Gesetz des Geistes

by Erwin Zoor

Denn das Gesetz des Geistes, der lebendig macht in Christus Jesus, hat dich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes. (Röm. 8,2)

Dieser Vers beinhaltet den Schlüssel zum Verständnis der wahren Natur der Gerechtigkeit und wie sie im Gläubigen wirkt. Um verstehen zu können, was das bedeutet, müssen wir zunächst einmal erkennen, dass es drei unterschiedliche Gesetze gibt, von denen im Römerbrief die Rede ist.

  1. Das Gesetz der zehn Gebote.
  2. Das Gesetz der Sünde und des Todes.
  3. Das Gesetz des Geistes des Lebens.

Paulus spricht in den folgenden Versen von dem Gesetz der Zehn Gebote:

Christus in euch

by Erwin Zoor

Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen werde; nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern schloss an dem Tag, da ich sie bei der Hand ergriff, um sie aus dem Land Ägypten herauszuführen; denn sie haben meinen Bund gebrochen, obwohl ich doch ihr Eheherr war, spricht der Herr. Sondern das ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel nach jenen Tagen schließen werde, spricht der Herr: Ich will mein Gesetz in ihr Innerstes hineinlegen und es auf ihre Herzen schreiben, und ich will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein; und es wird keiner mehr seinen Nächsten und keiner mehr seinen Bruder lehren und sagen: »Erkenne den Herrn!« Denn sie werden mich alle kennen, vom Kleinsten bis zum Größten unter ihnen, spricht der Herr; denn ich werde ihre Missetat vergeben und an ihre Sünde nicht mehr gedenken! (Jer. 31,31-34)

Mit ewiger Liebe gelockt

by Erwin Zoor

In diesem Artikel möchte ich das Thema des letzten Artikels fortsetzen und vertiefen.

Es gibt viele Christen, die trotz der klaren Aussagen der Bibel über die bedingungslose Liebe Gottes eine Frage nicht loslässt: Aber was ist, wenn ich gegen ihn sündige? Wenn diese Frage auch dich beschäftigt, dann ist es an der Zeit, dass du durch die Wahrheit frei gemacht wirst.

Die Wahrheit ist, dass deine Sünde seine Liebe zu dir nicht einen Millimeter verändert. Wenn du in eine Sünde fällst, dann falle vorwärts, nicht rückwärts. Wisse, dass seine Liebe zu dir sich in solchen Momenten kein Stückchen verändert. Mit anderen Worten, renne zum Herrn, wenn du gesündigt hast und nicht von ihm weg.

Er hat uns zuerst geliebt

by Erwin Zoor

Jeder Mensch, der auf diese Welt kommt, wird in Sünde geboren und ist gefallen und ungerecht (Röm. 3,10-23). Das ist die unumstößliche Realität, die uns im Wort Gottes klargemacht wird.

Gott hat aber nicht aufgehört uns zu lieben. Er ist uns vielmehr nachgegangen und hat uns mit seiner ewigen Liebe “verfolgt”. Unser Fall hat seine brennende Liebe zu uns nur noch stärker entfacht. Sieh dir das Evangelium des Paulus an:

Nun stirbt kaum jemand um eines Gerechten willen; um des Guten willen wagt er vielleicht sein Leben. Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. (Röm. 5,7-8)

css.php